Melchor

Melchor

Geschlecht:Rüde, kastriert
wartet in:Deutschland, Auffangstation
wartet seit:Febr. 2024 (bei der FBM seit Mai 2023)
geboren am:10.06.2020
Größe:ca. 66 cm
Mittelmeerkrankheiten:negativ
Patenschaft:Melchor würde sich über eine Patenschaft freuen.
Paten:Andy Aichmann, Wolfgang Kriz
Besonderheit:vorsichtig, ängstlich, besonnen
Adoptionsvoraussetzung: 
letztes Update:08.06.2024

Was wir über Melchor erzählen können ...


15.01.2024

Melchor wartet bei der FBM entdeckt zu werden.

Melchor kam sehr ängstlich zur FBM. Wir hoffen mit der Zeit wird er mutiger, merkt, dass Menschen auch ihre guten Seiten haben.

Es wäre schön, wenn Melchor eine erfahrene Pflegestelle finden würde.

update 22.03.2024

 

Melchor ist jetzt schon eine Weile bei uns.

Der kräftige Rüde zeigt sich erst mal sehr vorsichtig. Inzwischen hat er aber zu uns Vertrauen aufbauen können und so geht er jetzt auch gerne mit spazieren, auch wenn das Anleinen ab und zu noch etwas Geduld erfordert. Manchmal kann es auch sein, dass er gleich mitkommen will. Die Fortschritte freuen uns jedenfalls sehr und darauf bauen wir.

In der Hundegruppe ist Melchor ein sozialer, freundlicher Rüde. Er kommt mit allen klar und geht jedem Streit aus dem Weg. 

 

Update 04.04.2024

Neue Fotos von Melchor:
 

Hier sind die Bilder im Überblick zu sehen.

Update 17.05.2024

Neue Fotos von Melchor:
 

Hier sind die Bilder im Überblick zu sehen.

Update 08.06.2004

Mit Melchor kam im Februar ein außergewöhnlich feinfühliger und besonnener Galgo in unserer Auffangstation an, der aber noch nicht viel von der Welt gesehen hat. Tanja, unsere Verhaltenstrainerin, die seitdem mit Melchior arbeitet, berichtet von seiner erstaunlichen Entwicklung:

„Melchor ist der Inbegriff von Feinfühligkeit und Melancholie. Deshalb nenne ich ihn lieber Mel. Ich sehe seine Emotionen, seine zarte Seele und sein feines Wesen, aber das alles ist nicht leicht in Worte zu fassen. Seine ganze Ausstrahlung ist so sinnlich, aber auch traurig-bedächtig und neugierig auf die Welt zugleich. Er ist für mich nicht nur ein Galgo, der das Herz berührt, er geht mitten hinein.

Mel ist kein typischer Angsthund; er kennt nur fast nichts. Vielleicht wurde er von seinem Galguero in den ersten drei Jahren seines Lebens in einem Verschlag gehalten, wie es sie auf dem Land immer noch massenhaft gibt. Weggesperrt im Nirgendwo, ohne viel „erfahren“ zu dürfen. Mels Angst ist einfach, das heißt er hält Abstand, wenn er etwas nicht kennt und das war in den ersten Wochen und Monaten bei fast allem der Fall. Nur wenn er komplett überfordert ist, reagiert Mel auf Fremdes mit Panik. Meist reagiert er auf Fremdes, indem er stehenbleibt, lange aus gewisser Distanz schaut, bewertet und dann die Distanz verringert. Sein bedächtiges und neugieriges Wesen hilft ihm dabei, sich die fremde Welt ganz langsam vertraut zu machen.

Zu Beginn wollte Mel sein Gehege nicht verlassen. In winzigen Schritten ging es voran, erst in den Verbindungsgang vor den Gehegen, Wochen später dann das erste Mal mit uns hinaus aus der Station. Weit gekommen sind wir natürlich nicht. Mel hat alles aufgesaugt wie ein Schwamm, der zum ersten Mal mit Wasser in Berührung kommt. Alles Gesehene musste verarbeitet werden; einfach loslaufen war unmöglich.

Mel muss Neues „anfühlen“ dürfen, damit er sich vergewissern kann, dass es okay ist. Er hat den Menschen angefühlt, als wir das erste Mal die Station verlassen haben. Seitdem kommt er im Gehege zu mir und lässt sich streicheln und anleinen. Und er hat die Umgebung rund um die Station angefühlt. Insbesondere am Durchgang zum Parkplatz zwischen Station und Hundeschule haben wir sehr lange gestanden und geschaut. Augen, Ohren und Nase wendeten sich in alle Richtungen. Etwas Neues mit den Sinnen aufnehmen… verarbeiten… bewerten. Mittlerweile läuft Mel dort zügig an der Leine durch. Immer noch mit Bedacht und auch mit Achtung für alles, was kommt. Deswegen wirkt er so versonnen, teilweise wie in einer anderen Welt, wenn sein Blick in die Ferne geht.

Die nächste Hürde war der Erfahrungsraum „Straße“. Mel hat einen riesigen Satz gemacht, als er das erste Auto fahren sah. Die aufbrandende Panik wich schnell einer Faszination beim Nachblicken. Mittlerweile ist diese Straße kein Problem mehr. Wir bleiben erst ein Stück entfernt stehen, er lässt die Dinge auf sich wirken und dann gehen wir los. Würde man Mel einfach immer weiterziehen und ihm die Zeit nicht lassen, alles zu bewerten, nähme man ihm den Schlüssel zu dieser neuen, faszinierenden Welt.

Die anderen Hunde konnten Mel bei den ersten Spaziergängen keine Sicherheit vermitteln. Es war eine Sache, die allein zwischen ihm und der fremden Welt um ihn herum ablief. Mittlerweile geht er sehr gut an der Leine, ruhig, entspannt, bis halt wieder etwas Neues in Sicht kommt. Abspringendes Wild hat ihn bisher überhaupt nicht jagdlich berührt.

Die ersten Besuche im Auslauf waren für Mel schwierig. Auch hier zeigte er sein typisches Verhalten. Er wurde anfangs ein paarmal umgerannt, weil er den tobenden Junggalgos im Weg stand, während er den Sinn des Treibens zu begreifen versuchte. Er ist eher der ruhige, verträumte Typ und fühlt sich unter ruhigeren Hunden wohler als unter jungen Wilden. Inzwischen rennt Mel mit den anderen Galgos ausgelassen über die Wiese und fordert die anderen neuerdings sogar tanzend zum Spiel auf. Das Herz wird einem weit, ihn in solchen Momenten so unbeschwert zu sehen. Erstaunlich ist auch, dass Mel auf der Wiese plötzlich sehr verschmust wird. Er schaut immer, wo man ist und will mit dem Menschen mit, wenn der über die Wiese geht. Aber auch im Gehege wird sein Mensch nun zärtlich begrüßt.“

Melchors Entwicklung der vergangenen vier Monate in unserer Auffangstation ist erstaunlich und zeigt uns, dass er trotz seines schlechten Starts ins Leben eine große innere Kraft besitzt. Wir wünschen uns für Melchor besondere Menschen, die Erfahrung im Umgang mit ängstlichen Hunden haben und ganz viel Geduld, Einfühlung und vor allem Liebe mitbringen. Ein ländlich ruhiges Umfeld, ein Garten und ein souveräner Hundepartner wären für Melchors zukünftiges Glück ein gutes Fundament.

Sie möchten Melchor ein neues Zuhause geben?

Wir freuen uns über Ihr Interesse an Melchor. Bitte lesen Sie zunächst die Adoptionsgrundlagen und füllen die Adoptionsanfrage aus.

 

Sie möchten eine Patenschaft für Melchor übernehmen?

Sie haben Melchor in Ihr Herz geschlossen, können ihn/sie aber leider nicht adoptieren? Übernehmen Sie doch eine Patenschaft für Melchor.

 

Sie möchten mehr über Melchor erfahren?

Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.
 

Ansprechpartner:Bianca Seefeld
Email:bianca.seefeld@galgorettung-fs.de
Tel.:09173 79916
Ort:91177 Thalmässing