Blutwerte

Die Blutwerte von Galgos

Dr. rer. nat. Ute Philippi

 

 

Dass Windhunde in vielerlei Hinsicht andere Blutwerte haben als Hunde anderer Rassen, ist den meisten Besitzern bekannt. Tatsächlich finden sich in der wissenschaftlichen Literatur einige Untersuchungen, deren Ziel es ist, Vergleichs- oder sogar Referenzwerte zu den speziellen Blutwerten einzelner Windhundrassen zu liefern, so z. B. von Greyhounds [1,2,3,4,7,9], Salukis [4,6,8], Sloughis [4,5], Whippets [4,6], Azawakhs [4], Barsois [4], Afghanen [6] und Italienischen Windspielen [4]. Die auftretenden Abweichungen beziehen sich in der Regel auf das rote Blutbild (höhere Zahl von Erythrozyten = roten Blutkörperchen sowie höherer Hämatokrit), das weiße Blutbild (geringere Zahl von Leukozyten = weißen Blutkörperchen) und die Thrombozyten (geringere Zahl von Blutplättchen). Bei den biochemischen Parametern fallen v. a. etwas höhere Kreatininwerte (aufgrund der größeren Muskelmasse) und Abweichungen im Proteinstoffwechsel (höhere Werte von Albumin und niedrigere Werte von Globulin und damit höheres A/G Verhältnis, niedrigeres Gesamtprotein) auf. Ganz besonders unterscheiden sich auch die Schilddrüsenwerte [5,7,8,9], insbesondere die des Thyroxins von denen anderer Rassen: so kann der T4-Wert bei Windhunden so niedrig sein, dass er unterhalb der Messgenauigkeit der Analysegeräte zu liegen kommt, ohne dass der Hund tatsächlich an einer Schilddrüsenunterfunktion leidet. Daher hat ein isoliert gemessener T4-Wert in solchen Fällen auch keinerlei Aussagekraft hinsichtlich der Frage, ob der Hund nun hypothyroid ist oder nicht. Um diese Frage zu klären zu können, empfiehlt es sich, im Zweifelsfalle ein komplettes Schilddrüsenprofil anzufordern.

Für Galgos konnten bisher keine vergleichbaren Studien in der Literatur gefunden werden, die Aufschluss über charakteristische Werte dieser Rasse liefern. Aus diesem Grund wurde bereits vor Jahren begonnen, entsprechende Werte zu sammeln. Daraus ist die untenstehende Tabelle entstanden, die fortlaufend aktualisiert wird. In diese Erhebung sind ausschließlich Blutwerte von Galgos eingeflossen, die zum Zeitpunkt der Untersuchung gesund waren (Routinechecks), bei denen keine Verletzung vorlag und in deren Vorgeschichte es keine Erkrankung oder ein positives Testergebnis hinsichtlich einer Infektionskrankheit (wie Leishmaniose, Ehrlichiose, Babesiose, Borreliose, Anaplasmose, Dirofilariose etc.) gegeben hatte. Diese Einschlusskriterien erfüllten bisher 42 Galgos  im Alter zwischen 15 Monaten und 14 Jahren; bei 22 von ihnen handelte es sich um Hündinnen und bei 20 um Rüden (Stand Juni 2018).

Es ist zu berücksichtigen, dass es sich bei den in der Tabelle angegebenen Wertespannen (MIN- und MAX-Werte) nicht um Referenz- sondern lediglich um Vergleichswerte handelt. Dies liegt zum einen an der nicht ausreichend großen Stichprobe, wobei zu beachten ist, dass auch nicht von allen 42 Hunden sämtliche relevanten Werte vorlagen. Um dem Rechnung zu tragen, wurde daher der Spalte, die die Wertespanne enthält, eine weitere Spalte nachgestellt („n = “), in der angegeben ist, wie viele Vergleichswerte jeweils in diesen Bereich eingeflossen sind. Dazu kommt, dass die vorliegende Wertesammlung die Befundergebnisse von unterschiedlichen Laboren enthält. Streng wissenschaftlich gesehen heißt das, dass der Erhebung somit keine konsistenten Randbedingen und damit keine generelle Reproduzierbarkeit der Ergebnisse zugrunde liegen. Alle Labore verwenden ihre eigenen Messmethoden und unterschiedliche Messgeräte, von denen die Ergebnisse letztendlich abhängig sind. Wenn man dieselbe Blutprobe in zwei oder mehreren unterschiedlichen Laboren untersuchen lässt, wird man daher immer auch gewisse Abweichungen in den Ergebnissen bekommen. Aus diesem Grund gibt jedes Labor seine eigenen Referenzwerte an. Zu beachten ist z. B., dass die Referenzwerte der Enzyme (Leberenzyme, CK, Amylase, Lipase) unterschiedlicher Labore z. T. stark voneinander abweichen können. Dies muss bei der Auswertung von Befunden beachtet werden. Die unten stehende Tabelle kann daher keinen Anspruch auf wissenschaftliche Korrektheit erheben. Sie spiegelt dennoch auf einer soliden Grundlage die Besonderheiten innerhalb der Blutwerte von Galgos wieder und kann daher durchaus zur Interpretation von Befunden herangezogen werden. Auch muss man nach dem oben Erläuterten bedenken, dass den in der wissenschaftlichen Literatur zu findenden Vergleichs- und Referenzwerten zwar konsistente Randbedingungen zugrunde liegen, ihnen aber ebenfalls diese methoden- und gerätespezifischen Abhängigkeiten innewohnen.

 

 

[1]  ZALVÍDAR-LÓPEZ, S.; MARÍN, L.M.; IAZBIK, M.C.; WESTENDORF-STINGLE, N.; HENSLEY, S.; COUTO, C.G. (2011): Clinical pathology  of  greyhounds and other sighthounds. Vet Clin. Pathol. 40/4: 414 – 425.

[2]  CAMPORA, C.; FREEMAN,K.P.; LEWIS, F.L.; GIBSON, G.; SACCHINI, F.; SANCHEZ-VAZQUEZ, M.J. (2011): Determination of haematological reference intervals in healthy adult greyhounds. J. Small Anim. Pract. 52: 301 – 309.

[3]  DUNLOP, M. M. et al. (2011): Determination of serum biochemistry reference intervals in a large sample of adult greyhounds. J. Small Anim. Pract. 52: 4-10.

[4]  UHRÍKOVÁ, I.; LACNÁKOVÁ, A.; TANDLEROVÁ, K.; KUCHAROVÁ, V.; REHÁKOVÁ, K.; JÁNOVÁ, E.; DOUBEK, J. (2013): Haematological and biochemical variations among eight sighthound breeds. Australian Veterinary Journal 91 (11): 452 – 459.

[5]  PANAKOVA, L.; KOCH, H.; KOLB, S.; MUELLER, R.S. (2008): Thyroid Testing in Sloughis. J. Vet. Intern. Med. 22: 1144 – 1148.

[6]  HILPPÖ, M. (1986): Some Haematological and Clinical-Chemical Parameters of Sight Hounds (Afghan Hound, Saluki and Whippet). Nord. Vet.-Med.38: 148-155

[7]  GAUGHAN, K.R.; BRUYETTE, D.S. (2001): Thyroid function testing in Greyhounds. AJVR 62 (7): 1130 - 1133.

[8]  SHIEL, R.E.; SIST, M.; NACHREINER, R.F.; EHRLICH, C.P.; MOONEY, C.T. (2010): Assessment of criteria used by veterinary practitioners to diagonose hypothyroidism in sighthounds an investigation of serum thyroid hormone concentrations in healthy Salukis. J. Am. Vet. Med. Assoc. 236(3): 302-308.

[9]  HILL, R.C.; FOX, L.E.; LEWIS, D.D.; BEALE, K.M.; NACHREINER, R.F.; SCOTT, K.C.; SUNDSTROM, D.A.; JONES, G.L.; BUTTERWICK, R.F. (2001): Effects of racing and training on serum thyroid hormone concentrations in racing Greyhounds. AJVR (62 (12): 1969 – 1972.

 

 

P.S.: Da wir bestrebt sind, die Datensammlung beständig zu erweitern, sind uns Befunde von Galgos, die den Einschlusskriterien entsprechen (zum Zeitpunkt der Untersuchung gesund und unverletzt, ohne MMK-Vorgeschichte) ganz besonders wertvoll. Falls also jemand einen solchen Befund von seinem Hund zur Verfügung stellen könnte, wäre das großartig! Über Kontaktaufnahme via Email an ute.philippi@galgorettung-fs.de würden wir uns sehr freuen. Vielen lieben Dank!

 

 

Tabelle - Blutwertesammlung von Galgos. Die minimalen und maximale Vergleichswerte für die einzelnen Parameter (MIN – MAX Intervall) wurden an gesunden Galgos erhoben. Wie viele Vergleichswerte für den jeweiligen Parameter vorlagen, ist der dem Vergleichsintervall nachgestellten Spalte „Anzahl der Vergleichswerte   n = “ zu entnehmen. Weitere Erläuterungen im Text.   

     

Parameter

(Min - Max)
Intervall

Anzahl der Vergleichswerte
n =

   
Blutbild  
Leukozyten (WBC = white blood cells) [G/l]3.9 - 8.241
Erythrozyten (RBC = red blood cells) [T/l]7.04 - 9.6040
Hämoglobin (HGB) [g/dl]16.9 - 23.241
Hämatokrit (HCT, PCV = packed cell volume) [%]49.0 - 66.041
Mittleres Erythrozyteneinzelvolumen (MCV) [µm³, fl]64.0 - 76.032
Mittleres korpuskuläres Hämoglobin (MCH, HbE) [pg]21.6 - 26.035
Mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration (MCHC) [g/dl]30.2 - 38.136
Erythrozytenverteilungsbreite (RDW = red blood cell distribution width) [%]13.74 - 19.6013
Retikulozyten [%]0.16 - 1.1125
Retikulozyten [/µl]12432 - 10300025
Thrombozyten (PLT = platelets) [K/µl, G/l]125 - 29937
MPV (mean platelet volume) [µm³, fl]9.3 - 12.310
Thrombozytenverteilungsbreite (PDW = platelet distribution width) [%]10.41
Thrombokrit (PCT) [%]0.151
   
Differentialblutbild [%]  
Basophile Granulozyten0.000 - 0.36934
Eosinophile Granulozyten1.8 - 10.026
Segmentkernige neutrophile Granulozyen53.0 - 74.323
Stabkernige neutrophile Granulozyen0.0 - 0.317
Neutrophile Granulozyten56.0 - 74.515
Granulozyten61.0 - 77.520
Lymphozyten17 - 3225
Monozyten1.8 - 8.925
   
Differentialblutbild, absolute Zahlen  
Basophile Granulozyten0 - 2736
Eosinophile Granulozyten102 - 81034
Segmentkernige neutrophile Granulozyen2149 - 516835
Stabkernige neutrophile Granulozyen0 - 6018
Neutrophile Granulozyten2340 - 518322
Granulozyten2535 - 600029
Lymphozyten900 - 244937
Monozyten92 - 89737
   
Niere  
Harnstoff-N (BUN = blood urea nitrogen) [mg/dl]9.0 - 26.341
Harnstoff-N (BUN = blood urea nitrogen) [mmol/l] = Harnstoff [mmol/l]3.2 - 9.441
Harnstoff [mg/dl]19.3 - 56.041
Harnstoff[mmol/l] = BUN [mmol/l]3.2 - 9.441
Kreatinin [mg/dl]0.7 - 1.441
Kreatinin [µmol/l]61.9 - 126.041
Natrium [mmol/l]144 - 15628
Kalium [mmol/l]3.9 - 5.428
Natrium/Kalium28.1 - 39.028
Chlorid [mmol/l]106 - 11819
anorganisches Phosphat [mg/dl]2.8 - 5.326
anorganisches Phosphat [mmol/l]0.9 - 1.726
SDMA [µg/dl]7 - 1514
   
Leber  
Gesamt-Bilirubin (TBIL = total bilirubin) [mg/dl]<0.1 - 0.327
Gesamt-Bilirubin  (TBIL = total bilirubin) [µmol/l]<1.7 - 5.127
ALT, ALAT = Alanintransaminase bzw. Alanin-Aminotransferase, früher GPT [U/l]19 - 10840
ALP, AP = alkalische Phosphatase [U/l]8 - 11839
Gamma-GT [U/l]<1 - 1126
AST = Aspartat-Aminotransferase, früher GOT [U/l]11.4 - 8736
GLDH = Glutamatdehydrogenase [U/l]<1 - 926
Gesamteiweiß (TP = total protein) [g/dl]5.4 - 7.040
Albumin [g/dl] (allgemeine Analyse; EEP s.u.)2.9 - 4.428
Globulin [g/dl] (allgemeine Analyse; EEP s.u.)1.8 - 3.328
Albumin/Globulin (allgemeine Analyse; EEP s.u.)0.9 - 2.228
   
Pankreas  
Glucose [mg/dl]56 - 12424
Glucose [mmol/l]3.1 - 6.224
Alpha-Amylase [U/l]348 - 98925
Lipase [U/l]26 - 18125
Cholesterin [mg/dl]103 - 26326
Cholesterin [mmol/l]2.7 - 6.826
Triglyceride [mg/dl]26 - 14625
Trigyceride [mmol/l]0.3 - 1.725
Fructosamin [µmol/l]206 - 34425
   
Muskel  
CK = Creatinkinase [U/l]30.6 - 190.026
LDH = Lactatdehydrogenase [U/l]19 - 12015
Calcium [mg/dl]7.6 - 10.827
Calium [mmol/l]1.9 - 2.727
Magnesium [mmol/l]0.7 - 1.125
Eisen [µmol/l]20.8 - 31.23
   
Schilddrüse  
TT4 = Thyroxin, gesamt [µg/dl]0.4 - 2.415
fT4 = freies Thyroxin [ng/dl]0.3 - 2.02
TSH = Thyreoidea stimulierendes Hormon, Thyreotropin [ng/ml]0.07 - 0.205
TT4/TSH (10x(µg/dl)/(ng/ml))43.8 - 100.05
   
Serum-Eiweißelektrophorese (EEP), prozentuale Werte  
Albumin [%]55.37 - 66.8017
Alpha-1 Globulin [%]1.95 - 5.3014
Alpha-2 Globulin [%]7.93 - 13.1514
Alpha Globulin [%]9.10 - 17.7017
Beta-1 Globulin [%]2.30 - 5.504
Beta-2 Globulin [%]8.60 - 17.304
Beta Globulin [%]12.40 - 26.5017
Gamma Globulin [%]3.80 - 12.0017
Gesamtglobulin [%]33.20 - 44.6317
   
Serum-Eiweißelektrophorese (EEP), absolute Werte  
Gesamteiweiß (TP = total protein) [g/dl]5.80 - 7.0017
Albumin [g/dl]3.20 - 4.3017
Alpha-1 Globulin [g/dl]0.10 - 0.3714
Alpha-2 Globulin [g/dl]0.50 - 0.8714
Alpha Globulin [g/dl]0.59 - 1.2417
Beta-1 Globulin [g/dl]0.15 - 0.324
Beta-2 Globulin [g/dl]0.50 - 1.104
Beta Globulin [g/dl]0.74 - 1.6017
Gamma Globulin [g/dl]0.24 - 0.7517
Gesamtglobulin [g/dl]2.11 - 3.1517
A/G = Albumin/Globulin1.2 - 2.117
   

Letztes Update: 20.06.2018