Drizella

Drizella

Geschlecht:Hündin, kastriert
Patenhund:Deutschland
geboren am:01.09.2016
Größe:ca. 60 cm
Mittelmeerkrankheiten:negativ
Patenschaft:Drizella würde sich über eine Patenschaft freuen.
Paten:

Brigitte F.

Michael Graf von Gneisenau

Besonderheit:Behinderung im Rückenbereich mit Lähmungserscheinungen
letztes Update:19.01.2018

Was wir über Drizella erzählen können ...

 

19.07.2017

Drizella ist eine noch sehr junge Galga, noch kein Jahr alt, mit neurologischen Problemen, bedingt durch eine angeborene Fehlbildung eines Wirbels, der auf das Rückenmark drückt.

Ihre Hinterbeine „funktionieren“ nicht, wie sie sollten. Auch an den Vorderbeinen gibt es leichte Bewegungsschwierigkeiten.

Sie ist jetzt schon seit Wochen in der FBM-Klinik und dort wird versucht, sie wieder auf die Beine zu bringen.

In der Reha will man ihr beibringen, die unfreiwilligen/unwillkürlichen Bewegungen der Hinterbeine umzulenken, für ihre Mobilität zu nutzen/einzusetzen, wenngleich das nicht 100%ig gelingen wird. Mit Physiotherapie, mit Laufband und Elektrostimulation soll ihre Beweglichkeit verbessert werden.

Wer mag die Rehabilitation von Drizella unterstützen?

FUNDACIÓN BENJAMÍN MEHNERT (FBM)
IBAN: ES52 2038 9897 1060 0007 9077
BIC: CAHMESMMXXX
 

Update 02.08.2017

Es geht ihr minimal besser. Laut ihrem behandelnden Tierarzt wird es aber noch ein langer Weg für Drizella und ihre Helfer.

Wir drücken ihr alle Daumen!

Dass sie wieder auf die Beine kommt und dass sie eine Familie findet, die ihr dabei hilft.

Wir wollen sie über eine grüne Wiese rennen sehen.

Update 18.09.2017

Drizella ist angekommen!

Nachdem wir schon eine Weile nach einem Flug Sevilla – München gesucht haben, fand sich eine liebe Flugpatin für den Flug Jerez – Stuttgart. Wir haben nicht lange gezögert und ganz schnell umdisponiert. Alle Helfer – in Spanien wie in Deutschland - waren sofort bereit, Drizella zu helfen, damit sie zu uns reisen kann.

Von hier noch ein großes Danke an die Flugpatin und an die Helfer von FBM.

Und da ist sie nun. Ein kleines, zierliches Mädel, das in seinem kurzen Leben doch schon so viel aushalten musste.

Jetzt darf sie sich erst mal hier mit allem vertraut machen, ihre neue Heimat - so gut es geht - erkunden. Auch wir müssen Drizella und ihre Vorlieben langsam kennen lernen und dann beginnen wir mit der Reha.

Wir werden laufend berichten - von den Fortschritten hoffentlich - und freuen uns, wenn Drizella alle Daumen gedrückt werden, damit sie bald wieder ganz alleine auf allen vier Pfoten stehen kann. Ein Anfang ist gemacht!
 

Update vom 03.10.2017

Drizella ist nun schon gut zwei Wochen bei uns. Zeit, ein wenig zu berichten.

Die ersten Tage waren sehr anstrengend für Drizella, aber auch für uns Zwei– und Vierbeiner. Drizella ist eine kleine, starke Persönlichkeit, eine Galga, mit all den Eigenschaften, die man eben als Galgo so hat. Ihre Behinderung hindert sie nicht, stur zu sein, ihren Willen mit allen Mitteln durchzusetzen, immer hungrig zu sein, ihre Zähne entsprechend einzusetzen, besondere Vorlieben zu haben und fremde Menschen erst mal grummelnd abzuwehren oder gar zu verbellen.

Drizella möchte so gerne überall dabei sein, so weint sie hinterher, bellt einen zu sich oder macht sich eben alleine auf den Weg. So „robbt“ sie mit den Vorderbeinen über den Boden in einer beeindruckenden Geschwindigkeit.

Inzwischen steht sie auch immer wieder auf, zieht sich in die Höhe, versucht dann auch zu laufen, kommt schon mal 2 Meter weit, klappt dann aber – ganz geschickt - nach hinten weg oder zusammen.

In ihrem Wagen bewegt sie sich flott und frei, als hätte sie ganz normal funktionierende Hinterbeine, so dass man als Zweibeiner kaum folgen kann. Die Vorderbeine laufen, das rechte Hinterbein schiebt kräftig an. Dann heißt es aufpassen, denn Drizella möchte natürlich alles erkunden, überall schnüffeln und vor allem auch bei den anderen Hunden sein, mitten drin.

Dabei ist sie dann wieder ganz in ihrem Element. Sie spielt die Hunde an, wie jeder andere junge Galgo auch, und ist auch nicht zimperlich. So setzt sie auch mal ihre Zähne ein, um zu fangen oder festzuhalten. 

Ihr Rücken ist in sich sehr „instabil“, so knickt sie zur Seite weg, oder nach hinten. Das linke Hinterbein ist meist im Weg, „verknotet“ sich mit dem Rechten. Die Laufbewegung im rechten hinteren Bein kommt langsam immer besser in Schwung, wird runder, auch setzt sie immer öfter die Pfote richtig auf, schleift nicht mehr so oft nur hinterher. Zwischendrin geht dann alles durcheinander, dann wird die Bewegung zu schnell, hektisch.

Auf dem Laufband üben wir ganz langsam das richtige Aufsetzen der Ballen.

Im Moment müssen sich auch noch die offenen Liegestellen/Decubitus schließen. Das wird noch ein langer Heilungsprozess, auch wegen ihres Bewegungsdrangs, so werden gerade diese Stellen extra belastet. Mit besonderen Schaumauflagen und Salben sollten wir dies aber auch bald in den Griff bekommen haben.

Drizella hat mit ihrer unbändigen Leidenschaft für das Leben unsere Herzen im Sturm erobert. Wir werden weiter von der Entwicklung unserer kleinen Kämpferin berichten!
 

Update 19.01.2018

Drizella hat in den letzten Wochen weiter an Mobilität gewonnen. So kann sie inzwischen unsere Spaziergänge und Wiesengänge in voller Länge mitmachen. Sie hat inzwischen eine Ausdauer, Kraft und einen Willen wie jeder andere Junggalgo auch. So läuft sie wunderbar an der Leine in ihrem Rollwagen in der Hundegruppe mit, da gibt es kaum mehr Gerangel oder verhedderte Leinen. Auch die anderen Hunde passen gut auf Drizella und ihre künstlichen Zusatzbeine (Räder) auf. Auf der Wiese darf sie jetzt schon ohne Leine am Spiel, Lauf und Jagen teilnehmen. Die Angst, sie könnte sich dabei verletzen, hält sich in „erträglichen“ Grenzen. Dann bleibt uns nur noch hinterher zu sehen. Sie kommt mit ihrem Gefährt kaum mehr in brenzliche Situationen, und wenn doch, wenn die Kurve zu eng oder rasant genommen wurde, dann landet sie geschickt auf der Seite und wartet geduldig bis man sie aus der „Schräglage“ befreit. Sofort geht es weiter, Drizella kennt keinen Schmerz!

Zuhause kommt sie mit ihrem Gefährt fast überall hin, nur bei Stufen und Engstellen braucht sie unsere Hilfe. Dann ruft sie uns entsprechend zu sich. Wird sie dann müde sagt sie ebenso Bescheid und zeigt an, jetzt reicht's, auch ein junger Galgo muss mal ruhen. Sie fährt an ihr Hundebett, wartet bis man ihr den Gurt öffnet und springt praktisch von alleine hinein.

Durch die größere Mobilität haben sich auch endlich ihre offenen Liegestellen zurückgebildet. Sie liegt einfach weniger auf, robbt nicht mehr so viel auf dem Boden. An den Ellbogen sind die Stellen vollständig abgeheilt. Die große offene Liegestelle an der Hüfte ist geschlossen, nur am Rand reibt sie sich noch ab und zu ein klein wenig auf. Auch hier wird sich mit der Zeit die Haut beruhigen und alles endgültig abheilen.

Und noch etwas hat sich verbessert! Sie hat wieder richtige Krallen an den Hinterpfoten. Keine bis auf die Haut abgeschliffenen Krallen, sondern wieder sichtbar wachsende Krallen! Da sie ihre Hinterbeine zum Teil wieder benutzt, richtig aufstellt, nicht mehr nur hinterher schleift, können auch die Krallen wieder wachsen.

Drizella ist eine besonders starke Persönlichkeit. Hier in der Hundegruppe hat sie ihren festen Platz, keiner macht ihr das Bett oder Futter streitig. Sie weiß, was sie will, zeigt das auch ganz deutlich.

Manchmal ist sie dann aber doch die kleine, zarte Drizella. Dann zeigt sie uns, wie anlehnungsbedürftig, wie verschmust sie doch auch sein kann, dann sucht sie die Nähe, legt ihren Kopf in den Schoss und geniest die Streicheleinheiten.