Patentreffen am 13.05.2018

Unser erstes Patentreffen im Mai 2018

Nun ist es schon wieder vorbei - unser erstes Patentreffen hier bei uns in der Auffangstation Fränkisches Seenland!

Ein erstes Mal ist immer besonders aufregend zuvor, während und auch hinterher. Wir haben uns viele Gedanken gemacht: Wie können wir es am schönsten für alle gestalten? Wird das Wetter mitspielen? Was halten unsere Hunde davon? Haben wir auch wirklich an alles gedacht?

Und wie war der Tag nun?

Das Wetter hat es sehr gut mit uns gemeint: Sonnenschein und nicht zu heiß. Die angekündigten Gewitter haben uns verschont. Nur die Autobahn hatte kurz vorm Ziel noch einen Stau zu bieten. Aber alle Gäste kamen dann doch rechtzeitig hier an, um sich unter die Hunde der Auffangstation zu mischen. Insgesamt haben wir 26 Gäste und 13 Besucherhunde begrüßen dürfen.

Einige saßen dann unter den Bäumen im Schatten, um ihre Hunde ausgiebig kennen zu lernen, zu streicheln und anschließend mit ihnen eine Runde durch die schöne Umgebung der Station zu drehen. Andere standen in Gruppen bei den Hunden.

Unsere Hunde der Station haben den „Besucheransturm“ souverän gemeistert. Es durften wohl alle einmal spazieren gehen. Die sehr Liebebedürftigen unter ihnen haben so viele Streicheleinheiten bekommen wie schon lange nicht. Und die etwas Vorsichtigeren hatten die Chance, sich das Geschehen mit etwas Distanz anzuschauen, um sich dann vielleicht doch ab und zu unter die Streichler zu mischen.  

Wir hatten einen kleinen Imbiss vorbereitet. Auch von den Paten mitgebrachte Kuchen und Salate gab es. Hierbei bot sich die erste Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen.

Der vierbeinige Hundebesuch konnte sich zwischendurch die Beine auf der Hundewiese vertreten.

Nachmittags sind wir dann alle zusammen zu Renate und Manfred in ihr Bräustüberl umgesiedelt. Dort hielt Karin Dohrmann ihren sehr interessanten Vortrag über Galgos und Jagdhunde in Spanien. Sie hat uns dabei in Wort und Bild sehr anschaulich erläutert, wie die Galgos in Spanien gehalten werden und wie in vielen Fällen ihr jagdlicher Einsatz dort aussieht. Sehr eindringlich waren auch ihre Schilderungen, welche Stationen die meisten Galgos dann in den spanischen Tierheimen und/oder Perreras durchlaufen müssen, bis sie nach mehr oder weniger langer Zeit in Deutschland und dann hoffentlich in einem guten Tierschutzverein landen. Welche Verhaltensbesonderheiten diese Lebenswege mit sich bringen können und wie man darauf adäquat reagiert, erläuterte Karin sehr interessant. Sie stand uns dann natürlich auch für Fragen zur Verfügung. Außerdem hat sie uns auch Lektüre mitgebracht und weiterempfohlen (Mirjam Cordt – Ich halte dich, ein Wegweiser für ungehaltene Hunde 1 und 2).

Nach diesem Vortrag konnten sich alle mit leckeren Gerichten aus dem Bräustüberl stärken. Zum Ausklang des Tages gab es Kaffee und Kuchen. Die Gespräche an den Tischen waren sehr interessant und die Zeit verging leider viel zu schnell.

Wir hoffen, die Besucher denken gerne an diesen Tag zurück und haben ein wenig von unseren Hunden im Herzen mitgenommen.

Danke, Karin, für deinen informativen Vortrag!

Danke, Renate und Manfred, für die Bewirtung!

Wir danken auch den Besuchern für all die mitgebrachten Spenden in Form von Hundefutter, Leckerli, Decken, Spielsachen und Geldspenden!

Die Hunde müssen wir heute ganz besonders loben - unsere Hunde hier in der Auffangstation genauso wie die Besucherhunde: Ihr wart alle KLASSE!

Unser Fazit: Es war schön, interessant, berührend und hat viel Freude gemacht.

Wir freuen uns schon sehr auf das Patentreffen in 2019!