Felia (ehemals Sensa)

Felia (ehemals Sensa)

Geschlecht:Hündin, kastriert
wartet in:Deutschland, Pflegestelle bei Dillingen (Saarland)
wartet seit:März 2018
geboren am:ca. Juni 2017
Größe: 
Mittelmeerkrankheiten:negativ
Patenschaft:Felia würde sich über eine Patenschaft freuen.
Besonderheit:alte Verletzungen/Brüche am Vorderbein, muss operiert werden
Adoptionsvoraussetzung: 
letztes Update:21.10.2018

Was wir über Felia (ehemals Sensa) erzählen können ...


18.04.2018

Sensa und ihr Bruder Snow saßen in einer Perrera in Spanien. Sie wurden von Tierschützern entdeckt und kamen in ein kleines Tierheim in der Nähe von Argamasilla. Beide waren anfangs sehr verschreckt, hingen sehr aneinander.

Sensa hat leider ein deformiertes Vorderbein. Das Röntgenbild zeigt zwei alte Verletzungen/Brüche, die falsch zusammen gewachsen sind.

Sensa lebt im Moment - leider getrennt von ihrem Bruder - auf einer Pflegestelle in Spanien und wartet jetzt auf ihre Ausreise zu uns. Sobald sie da ist, wird sie in der Klinik vorgestellt um abzuklären, inwieweit mit einer Operation geholfen werden kann. So jedenfalls kann es nicht bleiben. Das Bein ist verkürzt, in seiner Beweglichkeit stark eingeschränkt.

Ihr Bruder wird ebenfalls mit Sensa zusammen zu uns reisen. Ihr Ticket haben sie in der Tasche.

Auch hat sich bereits ein lieber Spender/Unterstützer gefunden, der die Operation und Reha finanziell unterstützen will. 

Jetzt fehlt eigentlich nur noch eine Pflegestelle, besser noch ein Zuhause, für Sensa, wo man sie entsprechend weiter medizinisch versorgen und aufpäppeln kann. 
 

Ein Video von Sensa, bei dem ihre Behinderung und die damit verbundenen Probleme beim Laufen deutlich zu sehen sind:
 

Update 06.06.2018

Sensa ist auf ihrer Pflegestelle angekommen!

Sie hat auch gleich einen neuen Namen bekommen: Felia, die Glückliche!

 

Update 11.06.2018

Gestern hat Felia uns einen kleinen Schrecken eingejagt, denn in der Nacht bekam sie Fieber. Deshalb hat sich ihre Pflegemama gleich am Morgen mit ihr in die Tierklinik begeben. Blutbild, Röntgen – soweit scheint alles in Ordnung mit Felia und sie bekam nur etwas gegen das Fieber.

Aber lieber auf Nummer sicher gehen, denn am Mittwoch hat Felia ihren großen Tag: Sie hat einen Termin beim Spezialisten in der Tierklinik in Trier, um abzuklären, was wir tun können, um den Zustand ihres durch zwei alte Brüche deformierten Vorderlaufs zu verbessern. Der Vorderlauf ist so verkürzt und verkrümmt, dass sie ihn zum Laufen nicht einsetzen kann.

Nach diesem Abenteuer fiel Felia dann sehr erschöpft auf dem Sofa in den Schlaf, um die vielen neuen Eindrücke zu verarbeiten.

Wir sind froh und dankbar, dass Felia und ihr Bruder Sandro so eine umsichtige und liebevolle Pflegefamilie gefunden haben, die mit uns gemeinsam den Weg mit diesen beiden Galgokindern gehen will. Felia und Sandro werden von Tag zu Tag fröhlicher und gewinnen an Zutrauen. Mit ihrem Bruder und Stofftier auf dem Sofa kaspern geht jedenfalls schon mal ganz gut!

Aber unser größter Wunsch wäre es, dass Felia in einigen Monaten auf vier Beinen über die Wiese rennen kann. Bis dieser Wunsch Wirklichkeit wird, haben wir sicher noch einige Hürden zu nehmen. Aber gemeinsam werden wir das schaffen! Morgen werden wir wieder berichten.
 

Update 19.06.2018

Seit zwei Wochen leben Felia und ihr Bruder Sandro nun schon bei ihrer Pflegefamilie und deren kleinem Rudel und haben sich schnell in ihr neues Leben eingefunden.

Felia zeigt sich gegenüber Fremden erst einmal ängstlich und vorsichtig. Vor allem Männern begegnet sie mit großem Vorbehalt. Hat sie allerdings Vertrauen gefasst, ist sie ihren Menschen gegenüber sehr aufgeschlossen und anhänglich. Vor allem zu ihrer Pflegemama hat sie schnell ein enges Band geknüpft, so dass sie ihr nicht von der Seite weicht. Am liebsten würde sie abends noch mit ihr ins Bett gehen, so sehr hängt sie momentan an ihr. Die neue Erfahrung, dass der Kontakt zu Menschen schön sein kann, ist einfach zu beglückend, um davon auch nur einen einzigen Moment zu verschenken.

Die Geschwister haben eine sehr innige Beziehung zueinander. Sandro, der offener auf Fremde zugeht, gibt seiner Schwester Halt und Orientierung. Die beiden schmusen und spielen viel zusammen und liegen oft gemeinsam im Körbchen, haben sich aber auch gut in das bestehende Rudel der Pflegefamilie integriert. Den Alltag bewältigen beide schon richtig gut, auch wenn vieles natürlich noch neu für sie ist. Das Rennen mit dem Rudel im großen Auslauf macht den beiden Spaß und selbst Felia versucht trotz ihres derzeitigen Handicaps mitzuhalten. Sie ist eine lebensfrohe Maus, die mit Vorliebe die Spielzeugkiste ausräumt und dann mit ihrem Bruder und dem Spielzeug auf dem Sofa herumkaspert. Beide machen ihr kleines und großes Geschäft im Garten, nur bei Regen kann mal ein Missgeschick passieren.

Felias durch zwei alte Brüche deformierter Vorderlauf wird am 13. August operiert. Ein oberer Bruch der Elle ist schon so alt und verwachsen, dass daran nichts mehr zu machen ist. Stärker beeinträchtigt wird Felia durch den unteren Bruch des Beins. Der Arzt diagnostizierte hier einen starken Rotationsfehler aufgrund einer alten, nicht behandelten Fraktur, verbunden mit einer Stufe in der Elle, bedingt durch die knöcherne Verschmelzung von Elle und Speiche. Durch ein gezieltes Trennen der Knochen soll diese Verschmelzung operativ korrigiert und die Stufe im Ellbogen durch einen hohen Schnitt behoben werden. Das wird Felia eine Menge Lebensqualität zurückgeben, so die Einschätzung des Arztes. Sie wird ihr Bein dann wieder viel besser zum Laufen einsetzen können.

Wir sind zuversichtlich, dass Felia die OP und die Zeit danach tapfer meistern wird, um dann endlich mit den anderen Galgos über die Wiese sausen zu können.

In der kurzen Zeit, die Felia und Sandro erst in Deutschland bei ihrer Pflegefamilie sind, haben sie doch schnell entdeckt, dass das Leben richtig schön sein kann. Jeder neue Tag steckt voller Abenteuer und Glücksmomente!
 

Update 06.07.2018

Neue Fotos von Felia:
 

Update 03.08.2018

Neue Fotos und ein neues Video von Felia mit ihrem Bruder Sandro:
 

update 20.08.2018

Felia ist am vergangenen Montag operiert worden. Dabei wurde die Elle oberhalb der Verschmelzungsstelle zwischen Elle und Speiche durchtrennt und anschließen ein keilförmiger Teil aus der Speiche entnommen, so dass diese gerade gestellt werden konnte. Durch diese Maßnahme konnte auch ein Rotationsfehler von 20° behoben werden. Anschließend wurde das Ganze mittels einer Platte fixiert.

 

Felia hat die Operation gut überstanden, nur in der darauffolgenden Nacht war sie etwas unruhig, was ja verständlich ist. Der Verbandwechsel verläuft unproblematisch und die Wunde sieht bisher gut aus.

 

Das Schwierigste für alle Beteiligten wird jetzt wahrscheinlich sein, Felia in den nächsten 4 Wochen ruhig zu halten; ihr wurde strenger Leinenzwang auferlegt, damit alles gut verheilen kann. Heute in 8 Tagen sollen die Fäden entfernt werden und in 4 Wochen wird wieder geröntgt, umzu sehen, wie der Heilungsprozess vorangeht. Jetzt heißt es Daumen drücken und hoffen, dass Felia und ihre Pflegefamilie diese schwierige Zeit gut überstehen und sich alles so entwickelt, wie man es sich wünscht.

update 08.09.2018

Inzwischen sind die Fäden gezogen. Das Bein sieht gut aus!

Felia fühlt sich im Haus und Garten wohl, da ist sie zuhause! Muss sie allerdings diesen sicheren Bereich verlassen zeigt sie große Angst. Das geht soweit, dass sie kotet vor Unsicherheit.

An ihrer Pflegemama hängt sie, die ist sozusagen ihr Dreh - und Angelpunkt. Felia ist zufrieden, wenn sie einfach nur neben ihr auf der Couch liegen kann. Sie wird noch ganz viel Zeit, Liebe und Geduld brauchen um ihre Ängste abzubauen, wenn ihr das überhaupt gelingt.

update 28.09.2018

Diese Woche war Felia mit ihrer Pflegemama zur Physiotherapie.

Nachdem der erste Schock überwunden war hat Felia gut mitgemacht. Die Therapeutin war aber auch sehr einfühlsam und ist ganz behutsam mit Felia umgegangen.

Zum Schluss hat die Therapeutin noch eine Übung für zuhause  gezeigt. Nächste Woche geht es wieder zur Physio.

update 21.10.2018

Im Kreis ihrer Pflegefamilie ist Felia inzwischen eine ganz normale Galga, die mit den anderen Hunden ausgelassen spielt und immerzu mit ihrem Pflegefrauchen Beate schmusen will. Da merkt man nichts mehr von ihrer Angst. Kommt jedoch ein Fremder in diese sichere Zone, versteckt Felia sich auf der Couch und kommt erst wieder zum Vorschein, wenn der Besuch das Haus verlassen hat. Auch draußen hat sie die Tendenz, vor Fremden flüchten zu wollen. Da muss man gut auf sie aufpassen.

In neuen Situationen setzt Felia vor Angst immer noch Kot ab. Wenn sie mit Beate auf dem Unterwasserlaufband trainiert, trägt Felia deshalb eine Schwimmwindel. An der Seite von Beate meistert sie immer mehr Situationen, die sie früher nicht bewältigen konnte. Regelmäßig nimmt Beate Felia auch mit zu ihren Eltern. Sie wird auch dort langsam mutiger und beginnt, die Küche zu erkunden. Man darf sie nur nicht dabei ansprechen. Felia wird noch lange brauchen, bis sie Fremden vertraut, aber sie ist auf einem guten Weg.

Sie möchten Felia ein neues Zuhause geben?

Wir freuen uns über Ihr Interesse an Felia. Bitte lesen Sie zunächst die Adoptionsgrundlagen und füllen die Adoptionsanfrage aus. Wir melden uns zeitnah bei Ihnen. Vielen Dank!

 

Sie möchten eine Patenschaft für Felia übernehmen?

Sie haben Felia in Ihr Herz geschlossen, können sie aber leider nicht adoptieren? Übernehmen Sie doch eine Patenschaft für Felia.

 

Sie möchten mehr über Felia erfahren?

Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.
 

Ansprechpartner:Bianca Seefeld
Email:bianca.seefeld@galgorettung-fs.de
Tel.:09173 79916
Ort:91177 Thalmässing