Nacha

Nacha

Nacha bleibt als Dauerpatenhund bei ihrer Pflegemama.
Geschlecht:Hündin, kastriert
lebt auf:Dauerpflegestelle bei Husum
wartete seit:Juli 2020 (bei FBM seit Jan. 2020)
geboren am:20.08.2016
Größe:ca. 64 cm
Mittelmeerkrankheiten:negativ
Patenschaft:Nacha würde sich über eine Patenschaft freuen.
Paten:Irmgard G.
Besonderheit:sehr schüchtern
Adoptionsvoraussetzung: 
letztes Update:06.08.2020

Was wir über Nacha erzählen können ...


14.06.2020

Nacha wartet derzeit noch bei der FBM.

Sie hat bereits ihrReiseticket in der Tasche. Jetzt fehlt nur noch eine Familie für Nacha.

Update 07.07.2020

Nacha ist gestern bei uns angekommen und wird bald weiter reisen zu ihrer Pflegefamilie.

Sie zeigt noch viele Ängste, ist sehr unruhig, wenn ein Mensch in der Nähe ist. Dabei ist sie immer in Bewegung. 

Auf ihrer Pflegestelle darf sie dann erst einmal in Ruhe ankommen. Kleinere körperliche Baustellen - sie humpelt vorne rechts - werden dann auch weiter behandelt.

Update 26.07.2020

Vor drei Wochen ist Nacha zu uns gekommen. Eine kleine bildschöne Hündin, übersät von Narben, erschöpft von der Reise und voller Angst. Im Haus hat sie sich sogleich die entfernteste Ecke gesucht und sich dort verkrochen, auf den Boden gehockt und die Wand angeschaut. Wenn ich mich genähert habe, hat sie sich zitternd an den Boden gedrückt. Hatte sie die Gelegenheit auszuweichen und weg zu laufen, hat sie diese genutzt. Ihr oberstes Ziel war es, größtmöglichen Abstand zu uns Menschen zu halten. In den Garten habe ich sie dann getragen. Aber auch draußen hat sie sich vor allem gefürchtet.

Ihre Geschäfte hat sie in den ersten Tagen nur in den Flur gemacht, wenn sie dort ganz alleine war. Inzwischen erkenne ich kleine Abweichungen in Nachas Verhalten - positive Signale, Verbesserungen. Sie wirkt etwas weniger angespannt, wird neugierig, guckt vorsichtig, was wir machen. Nacha hat guten Appetit, läuft jedoch während des Fressens unzählige Male vom Napf weg und wieder hin. Es darf sich nichts und niemand rühren im Haus, sonst frisst sie gar nicht. Komme ich ihr zu nahe, läuft Nacha immer noch weg. Gibt es keinen Fluchtweg, kauert sie immer noch wie versteinert am Boden und lässt Anfassen, Hochheben, Raustragen über sich ergehen. Seit einigen Tagen kann Nacha alleine in den Garten huschen, um das Nötigste zu erledigen, danach saust sie sofort zurück ins Haus und in ihr Bettchen. Um den Mut für diese Aktion aufzubringen, muss es mucksmäuschenstill sein im Haus. Keine Geräusche, keine Bewegungen, sonst bricht Nacha ihr Vorhaben ab. Seit kurzem hat Nacha einen neuen Platz gewählt, noch lange nicht in unserer Mitte, aber etwas näher dran, so dass sie uns beobachten kann. Ein Leckerli lehnt sie nicht mehr ab, aber ich muss es auf den Boden legen und mich mindestens 4 - 5m entfernen. Spaziergänge sind zur Zeit undenkbar.

Trotz all dieser Anfangsschwierigkeiten zweifle ich nicht daran, dass Nacha ihre Ängste besiegen wird, aber es wird ein langer Weg.

Update 06.08.2020

Zusammen mit der Pflegemama haben wir beschlossen, dass ein Umzug für die schüchterne Nacha nicht in Frage kommt. Sie bleibt.

Nachas Wege

Eine erfahrene Pflegestelle, ein gut gesicherter Garten, ein 2 m hoher Zaun und trotzdem begann am 01.08.2020 ein Alptraum, der mehrere Tage andauern sollte: Extremer Angsthund entlaufen!

In einem großen Umkreis folgten die Menschen dem sofortigen Aufruf im Internet und beteiligten sich vorbildlich - passiv! - an der Suche nach der zarten, kleinen, weißen Galga. Kein Rufen, kein Hinterherlaufen, keine Einfangversuche, nur Sichtungen melden! So ging in kürzester Zeit eine Vielzahl von Meldungen über das Handy ein. Jeder wusste Bescheid und schon bald stand ein 5-km-Radius fest, in dem die Galga unterwegs war. Nachas Wege wurden auf einer Karte festgehalten. Souverän, ruhig, behutsam und nur von ihren Hunden begleitet konnte die Pflegemama so Nacha auf ihren Wegen folgen - nach vier Tagen mit einem Happy End.

Sie berichtet selbst:

 

„Ein riesen Dankeschön an alle lieben Menschen, die mich bei der Suche nach Nacha so wunderbar unterstützt haben. Jede einzelne eurer gemeldeten Sichtungen war Gold wert. So konnte ich bald feststellen, dass Nacha sich in einem ca. 5-km-Radius um unseren Ort aufhielt. Außerdem machte jede Meldung Mut, weil man erfährt, dass der Hund lebt. Hilfe kam auch von Tanja, der Expertin für ängstliche und entlaufene Hunde bei der Galgorettung Fränkisches Seenland. Immer für mich erreichbar hat Tanja diesen "Krimi" am Handy live verfolgt, mich beraten und auch mit mir zusammen die aufregenden letzten Stunden bis zu Nachas Sicherung durchlitten.

Noch einmal in Kürze erklärt, für die Menschen, die nicht wissen können, dass man bei einem verängstigten entlaufenen Windhund nicht einfach hinfahren kann, den Hund zu sich rufen und heimfahren. So ein Hund flüchtet sofort, wenn er Menschen kommen hört oder sieht, vertraut nur noch seinem Urinstinkt. Daher macht es überhaupt keinen Sinn, mit vielen Menschen die Gegend zu durchkämmen oder gar eine Hundestaffel hinterherzuschicken. In wenigen Minuten ist ein Windhund viele Kilometer weiter weggelaufen.

So z. B. geschehen am Montag. Es wurden zwei Sichtungen samt Foto gemeldet, Nacha war an einer Straße ca. 3 km von uns in Richtung Norden unterwegs. Ich war kurz darauf vor Ort und hatte kaum meine zwei Hunde ausgeladen, da kam der nächste Anruf, Nacha sei inzwischen ca. 4 km von uns in südwestlicher Richtung unterwegs. So viel zum Standortwechsel. Diese vier Tage waren recht strapaziös, natürlich in erster Linie für den Hund, aber auch für mich. Nacha hat mehrfach Bundesstraßen und Bahngleise überquert. Viele Autofahrer haben für sie gebremst. Viele Menschen waren aufmerksam und haben die Augen offen gehalten. Jeder Hinweis war wichtig. Jeder einzelne von euch hat dazu beigetragen, dass Nacha diese vier Tage überlebt hat.

Am Mittwoch früh kam ein Anruf, Nacha sei am Vorabend ca. 5 km südlich vom Ort auf einer Wiese gesehen worden. Wieder war ich mit zwei Hunden und Futter unterwegs. Wir haben uns an dem beschriebenen Platz ins Gras gesetzt und ruhig gewartet. Tatsächlich dauerte es kaum 15 Minuten, bis Nacha in ca. 300 - 400 m Entfernung aus den Feldern auftauchte und uns beobachtete, zuerst fluchtbereit, nervös hin und her laufend, dann aber neugieriger und neugieriger. Als sie auf 200 m heran gekommen war, habe ich einen Hund zu ihr geschickt. Man konnte fast sehen, wie sich in Nachas hübschem Köpfchen ein Schalter umgelegt hat. Auf einmal freute sie sich und ließ sich auf ein Spiel mit dem ihr vertrauten Hund ein. Dann folgte sie ihm bis auf wenige Meter bis zu mir. Verlockend riechendes Nassfutter hat ihr geholfen, die letzte Distanz zu überwinden und so konnte ich mein Mädchen ganz behutsam sichern. Die Erleichterung über diesen glücklichen Ausgang der Geschichte ist enorm.

Leider enden solche Ausflüge ängstlicher Hunde oft mit dem Tod des Tieres. Nacha ist leicht verletzt davongekommen, sie hat Gewicht verloren und eine Erfahrung gemacht, die ich ihr hätte ersparen müssen. Man lernt nie aus. Auch ein 2 m hoher Zaun ist manchmal nicht hoch genug. Nacha bekommt nun eine noch bessere Sicherung und einen Tracker.“

Sie möchten eine Patenschaft für Nacha übernehmen?

Sie haben Nacha in Ihr Herz geschlossen und möchten Pate von Nacha werden?

Hier finden Sie unser Formular für eine Patenschaft für Nacha.