Fresno

Fresno

Geschlecht:Rüde, kastriert
wartet in:Deutschland, Pflegestelle bei Hanau
wartet seit:Nov. 2021 (bei FBM seit August 2021)
geboren am:19.03.2016
Größe:ca. 65 cm
Mittelmeerkrankheiten:Herzwurm positiv (behandelt), Rest negativ
Patenschaft:Fresno würde sich über eine Patenschaft freuen.
Paten:Simone W., Sieglinde Möhler, Nicole Unger
Besonderheit:ängstlich
Adoptionsvoraussetzung:souveräner Hundefreund
letztes Update:03.07.2022

Was wir über Fresno erzählen können ...


19.11.2021

Fresno wartet seit August bei der FBM entdeckt zu werden.

Fresno ist ein sehr ängstlicher Rüde, der ganz besondere Menschen sucht. Geduld, Liebe, Zeit!

Update 29.11.2029

Fresno ist am Wochenende bei uns angekommen und macht sich nun von hier aus auf die Suche nach seiner Familie.

Noch hält Fresno einen großen Abstand zu uns Menschen. Seine Angst ist doch zu groß, es könnte ihm etwas passieren.

In der Hundegruppe bewegt er sich vorsichtig, aber nicht ängstlich.

Update 15.12.2021

Neue Bilder von Fresno:
 

Hier sind die Bilder im Überblick zu sehen.

Update 19.01.2022

Inzwischen ist Fresno mit ihm bekannten Menschen schon viel lockerer. Er freut sich sichtlich, wenn man kommt. Er findet auch Berührungen und Streichler angenehm, erstarrt nicht mehr, sondern genießt.

Auf Spaziergänge freut er sich und geht dabei an der Seite seiner Bezugspersonen auch locker an der Leine. 

Wenn fremde Menschen in der Nähe sind, zieht er sich ins Haus in ein Hundebett zurück und hofft nicht aufzufallen.

Ganz langsam entdeckt Fresno unsere Welt!

Ein neues Bild von Fresno:
 

Update 26.02.2022

Neue Fotos von Fresno:
 

Hier sind die Bilder im Überblick zu sehen.

Update 13.04.2022

Fresno ist ein stiller, überaus sensibler und vorsichtiger Galgo, der sich Menschen aus sicherer Entfernung ansieht, um sich ein Bild von der Situation und dem ihr möglicherweise innewohnenden Gefahrenpotential zu machen. Seine Zurückhaltung schwindet, wenn er sieht, wie die anderen Hunde in seiner Gruppe die menschliche Nähe suchen und die Zuwendung genießen. Unmerklich rückt Fresno dann näher zum Zentrum des Geschehens und nimmt allen Mut zusammen, bis sein Näschen zaghaft, aber neugierig zwischen den anderen auftaucht. Wenn er sich dann erst einmal auf einen Menschen eingelassen hat, kann er Streicheleinheiten sogar richtig genießen.

Wir erleben Fresno hier als schüchternen, ja ängstlichen Galgo, der aber ganz viel Hoffnung in sich trägt – Hoffnung auf ein Leben voller Zärtlichkeit, Verständnis und Geborgenheit. Wir konnten in den letzten Monaten mitverfolgen, wie ein zartes Pflänzchen des Zutrauens zu den Menschen in Fresno zu keimen beginnt. Es liegt in der Hand seiner zukünftigen Familie, dieses Pflänzchen gedeihen zu lassen, damit Fresno ein fröhlicher, vertrauensvoller Galgo wird. Das Potential dazu hat er, wenn er einfühlsame Menschen an seiner Seite hat, die Erfahrung mit Angsthunden haben und ihn nicht überfordern.

Unabdingbar für Fresnos Entwicklung sind ein paar souveräne Hundegefährten, denen er sich anschließen kann. Sie bieten ihm Schutz und Orientierung und helfen ihm dabei, Situationen, die er als bedrohlich einstuft, neu zu bewerten. Niemals würde Fresno beispielsweise ohne Begleitung eines souveränen Hundes mit Fremden zu einem Spaziergang aufbrechen. Wird er jedoch von ein oder zwei seiner selbstbewussteren Galgo-Mitbewohner begleitet, meistert er diese Herausforderung. Auf keinen Fall darf der Fremde ihn dann aber während des Spaziergangs anschauen oder anfassen. Sollte man das versuchen, springt Fresno mitunter heftig in die Leine, um sich der Situation zu entziehen. Tut man das nicht, läuft er sehr schön und ohne zu ziehen an der Leine.

In der Gruppe der Galgos fühlt Fresno sich wohl und geborgen. Er ist ein sehr sozialer, friedliebender Galgo. Im Blockhaus liegt er gerne eng an die anderen Hunde gekuschelt in einem Körbchen. Zu Alvaro und Neus hat er ein besonders enges Band geknüpft, so dass sie inzwischen eine richtige Freundschaft verbindet. Gemeinsam mit Neus, die ähnlich ängstlich ist wie Fresno, macht er sich im Blockhaus unsichtbar, sobald Besucher die Auffangstation betreten. Hinterm Zaun hört man ihn schon einmal bellen, wenn er jemanden kommen sieht oder ihn etwas stört.

Auf der Wiese rennt Fresno ausgelassen mit den anderen Galgos um die Wette und genießt es, die Beine richtig zu strecken. Da vergisst er alle Ängste und wirkt frei und glücklich.

Sein Futter bekommt Fresno immer noch im Blockhaus, denn dort fühlt er sich sicher. Er hat schön an Gewicht zugelegt und sieht nun richtig gut aus. Im Blockhaus lässt er sich von seinen Bezugspersonen auch leichter streicheln und anleinen. Im Gehege ist das schwieriger.

Noch nie hatte Fresno in den fünf Monaten, die er nun bei uns ist, Besuch. Deshalb können wir leider nichts dazu sagen, wie er sich gegenüber Männern und Kindern verhält. Fresno achtet sehr genau auf die Körpersprache des Menschen, um sich zu vergewissern, dass keine Bedrohung von seinem Gegenüber ausgeht. Will man ihn streicheln, muss man vermeiden, dass sich ihm die Hand von oben nähert, denn dann ergreift er sofort die Flucht. Nähert sich die Hand von unten seinem Köpfchen, kann er das Streicheln genießen. Kleinere Kinder sollten besser nicht in seiner zukünftigen Familie leben, da sie Fresno durch ihre ungestüme Art Angst machen könnten.

Wir suchen für Fresno eine erfahrene Familie in ländlich ruhigem Umfeld mit eigenem Garten und einem kleinen Rudel, das Fresno freundlich in seine Mitte aufnimmt. Damit wäre sein Weg in ein glückliches Galgoleben geebnet, das dieser zarte Schatz nach sechs entbehrungsreichen Jahren so sehr verdient hätte.

Update 02.05.2022

Neue Bilder von Fresno:
 

Hier sind die Bilder im Überblick zu sehen.

Update 29.05.2022

Fresno hat in seiner Entwicklung leider einen großen Rückschritt gemacht, denn er hatte vor drei Wochen zwei aus seiner Sicht schwerwiegende Veränderungen seines ihm lieb gewordenen Lebensumfelds in der Auffangstation zu verarbeiten.

Das war zum einen der Auszug seiner innigen Freundin Neus und wenige Tage später die Ankunft einer großen Zahl neuer Galgos. Diese beiden Ereignisse haben Fresno den Boden unter den Füßen weggezogen und sein Selbstvertrauen erschüttert. Das äußert sich vor allem darin, dass Fresno sich alleine in eine Außenhütte zurückgezogen hat, die er seitdem kaum noch verlässt. Fresno lag vorher sehr gerne in der Gemeinschaft der anderen Hunde im Blockhaus. Sogar in einem einzigen Körbchen konnten sie sich zusammenkuscheln (Fresno mit Neus und Álvaro). Jetzt ist das Körbchen mit anderen Hunden besetzt, die von ihrer Energie und Forschheit nicht mit dem ruhigen Fresno übereinstimmen. Selbst den Napf mit dem Futter müssen wir Fresno in seine Hütte stellen, sonst würde er nichts anrühren.

Geht es jedoch zum Spaziergang und hört Fresno eine bekannte Stimme rufen, verlässt er seine Höhle und ist sofort dabei. Er freut sich so sehr: „Es geht raus!“ Auf der Wiese rennt er ausgiebig, als müsste er jetzt endlich seine Beine strecken. Rennspiele mit den anderen Galgos? Fresno ist dabei! Seltsamerweise stört ihn hierbei auch nicht die Anwesenheit der anderen Hunde aus seiner Gruppe. Daher vermuten wir, dass ihn nicht nur seine fehlende Kuschelpartnerin Neus und die Anwesenheit seiner neuen Hundekollegen in der Station verunsichern. Ausschlaggebend für seine Zurückgezogenheit ist wohl eher die gesamte Energie in der Station, die ihn im Moment emotional überfordert. Es ist dabei nicht so, dass die anderen Hunde Fresno drangsalieren oder unterdrücken. Es ist vielmehr das aufbrausende Gebell, die Unruhe, die Besucher… All das ist Fresno im Moment zu viel.

Wir möchten Fresno ganz schnell wieder entspannt und glücklich erleben! Deshalb suchen wir nun dringend eine Familie für diesen sensiblen Schatz. Wer hat ein ruhiges Plätzchen mit Garten zum Rennen und mit ein paar sozialen Hundegefährten, die Fresno Halt und Orientierung geben können? Wer hat Angsthundeerfahrung und möchte Fresno eine Chance geben? Er liebt lange Spaziergänge und Rennspiele mit anderen Hunden. Er ist ein freundlicher, sechsjähriger Galgorüde, der sich hier mit allen verträglich zeigt und auch mit anderen Hunderassen bisher kein Problem hat.

Fresno braucht unsere Hilfe.

Update 01.06.2022

Neue Fotos von Fresno:
 

Hier sind die Bilder im Überblick zu sehen.

 

Und ein Video von Fresno:
 

Update 19.06.2022

Fresno ist auf eine Pflegestelle umgezogen.

Dort wird er jetzt Finn genannt.

Update 03.07.2022

Neue Fotos von Fresno:
 

Hier sind die Bilder im Überblick zu sehen.

Sie möchten Fresno ein neues Zuhause geben?

Wir freuen uns über Ihr Interesse an Fresno. Bitte lesen Sie zunächst die Adoptionsgrundlagen und füllen die Adoptionsanfrage aus.

 

Sie möchten eine Patenschaft für Fresno übernehmen?

Sie haben Fresno in Ihr Herz geschlossen, können ihn aber leider nicht adoptieren? Übernehmen Sie doch eine Patenschaft für Fresno.

 

Sie möchten mehr über Fresno erfahren?

Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.
 

Ansprechpartner:Bianca Seefeld
Email:bianca.seefeld@galgorettung-fs.de
Tel.:09173 79916
Ort:91177 Thalmässing