Turrón

Turrón

Turron bleibt ....
Geschlecht:Rüde, kastriert
wartet in:Deutschland, Pflegestelle bei Rastatt
wartet seit:Feb. 2021 (bei FBM seit Dez. 2020)
geboren am:10.05.2016
Größe:ca. 65 cm
Mittelmeerkrankheiten:negativ
Patenschaft:Turrón würde sich über eine Patenschaft freuen.
Paten:Dorothee H., U. Juraschek
Besonderheit:ängstlich, katzenverträglich
Adoptionsvoraussetzung: 
letztes Update:27.11.2022

Was wir über Turrón erzählen können ...


18.01.2021

Turrón kam kurz nach Weihnachten aus einem in der Campiña, zwischen Sevilla und Córdoba gelegenen Galguerodorf in die Obhut der Fundación Benjamín Mehnert. Sein Jäger hatte für den viereinhalb Jahre alten Rüden keine Verwendung mehr.

Jetzt wartet Turrón bei der FBM auf seine Menschen.

Update 22.02.2021

Turrón ist am Wochenende bei uns in der Auffangstation angekommen und macht sich nun von hier aus auf die Suche nach seiner Familie.

Turron beobachtet noch aus der Ferne, was die Menschen hier so machen. Aber ganz langsam merkt man, dass er neugierig wird. Es wird noch ein wenig Zeit brauchen, aber wir sind sicher bald kommt er aus seinem Schneckenhaus und kann die menschliche Nähe auch schätzen.

In der Hundegruppe bewegt er sich vorsichtig abwartend, mischt aber auch schon mal mit, wenn gerannt und gespielt wird.

Seine Rudelmitglieder haben ihn ohne Probleme aufgenommen.

Update 11.02.2021

Neue Fotos von Turrón:

Update 17.05.2021

Neue Fotos von Turrón:

Update 03.06.2021

Turrón hat in den drei Monaten, die er in unserer Auffangstation lebt, eine sehr positive Entwicklung vollzogen. War er bei seiner Ankunft ängstlich, so hat er inzwischen doch einiges an Sicherheit gewonnen und Zutrauen zu seinen Bezugspersonen gefasst. Turrón ist zwar immer noch vorsichtig und leicht einzuschüchtern, doch kann er das Leben hier mit allen seinen Annehmlichkeiten schon richtig genießen. Lässt man ihm etwas Zeit und verhält sich ruhig, nimmt er inzwischen auch zu Besuchern Kontakt auf.

Gibt man das Signal zum Gassigang, folgt Turrón einem ins Blockhaus und holt sich sein Halsband ab. Beim Anleinen steht er freudig bereit, ohne dabei seine Vorsicht ganz aufzugeben. Turrón will mit! Hat man ihn dann an der Leine, an der er schön läuft, wird er lockerer und vertrauensvoller zu seinem Menschen. Es gibt inzwischen einige unserer Gassigeher, die Turrón auf ihre Runden mitnehmen. Er ist nicht der tapferste Krieger, doch hat er nicht die Tendenz, in Panik zu verfallen, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert.

Auf der Wiese rennt Turrón schön mit den anderen Galgos um die Wette und stellt sich auch gerne einmal als Hase zur Verfügung. Keiner, der den Ton angibt oder sich als Draufgänger präsentiert, eher ein Mittelfeldspieler, fair und friedliebend, nur manchmal noch etwas unterwürfig. Doch lässt er sich inzwischen nicht mehr alles gefallen. Ruft man ihn, kommt Turrón sofort angesaust. Oft steht er auf der Wiese in der Nähe seiner Bezugsperson, in vornehmer Zurückhaltung, aber dabei. Geht man frontal auf ihn zu, verunsichert ihn das, aber er weicht nicht zurück, sondern wartet, was passiert. Kommt dann die streichelnde Hand, ist alles gut. Man merkt immer wieder, wie positive Erfahrungen Turróns Verhalten mit der Zeit verändern und ihn entspannter machen.

Höhepunkte des Tages stellen für Turrón auch die Fütterungszeiten dar. Lauthals wird man da zur Eile angetrieben. Er ist nicht futterneidisch und in jeder Hinsicht friedliebend und freundlich im sozialen Miteinander. Auch Neuankömmlinge in seiner Gruppe werden entspannt begrüßt.

Für Turrón wünschen wir uns Menschen, die Erfahrung mit unsicheren Hunden haben und ihn selbst entscheiden lassen, wann er kommen möchte. Ein souveräner Ersthund würde Turrón wertvolle Orientierung bieten.

Update 28.10.2021

Ein Video über den Besuch in der Angstnasen-WG in unserer Auffangstation, wo wir Turrón, Sultana, Servando und Duke treffen und auf die Wiese begleiten:
 

Update 26.11.2021

Heute wollen wir noch einmal Turrón vorstellen, denn er ist ein Galgo, der von Besuchern leider immer wieder übersehen wird. So hübsch Turrón mit seinem ausdrucksvollen Ohrenspiel ist, so lustig und anhänglich gegenüber seinen Bezugspersonen, so ist er doch gegenüber Fremden vorsichtig und distanziert. Turrón ist kein mutiger Hund.

Aber gemeinsame Spaziergänge sind eine ideale Möglichkeit, um Turróns Vorbehalte zu überwinden und sein Vertrauen zu gewinnen. Er geht wunderbar ohne zu ziehen an der Leine, besonders, wenn ein weiterer Hund mit von der Partie ist.

Den Menschen, die Turrón kennt und denen er vertraut, ist er in besonderer Weise zugetan. Kommt eine seiner Bezugspersonen in die Station, hört man Turrón oft bellen, aber das ist dann sein freudig erregtes Bellen, das er in solchen Momenten gerne zeigt. Turrón drängt sich in der Gruppe der Hunde nicht vor und schiebt auch die anderen nicht beiseite, um in vorderster Reihe zu stehen, wenn es ums Schmusen oder Anleinen geht. Aber er gibt Laut und ruft „Hier bin ich! Bitte, bitte nicht übersehen!“ Turrón ist präsent und zugleich doch niemals an vorderster Front. Er will so gerne dabei sein, will nicht übersehen werden und das ist seine Art, in der Gruppe der Galgos auf sich aufmerksam zu machen. Wenn man ihm dann Aufmerksamkeit schenkt und ihn anspricht, kommt er ganz aufgeregt und unterwürfig heran und kann sein Glück gar nicht fassen, dass er auserwählt wurde. Das sind Momente, die ans Herz gehen und in denen wir hoffen, dass er in seiner zukünftigen Familie bald mehr Selbstvertrauen gewinnt, weil er merkt, dass er – ja, wirklich er! – rundum geliebt und umsorgt wird.

Auf der Wiese ist Turrón lustig unterwegs. Er spielt mit den anderen oder auch allein mit sich. Einen roten, quietschenden Donut hat er sich als Lieblingsspielzeug auserkoren. Da kann er nicht widerstehen und beeilt sich, vor allen anderen Hunden das Objekt seiner Begierde zu ergattern. Hat er ihn erbeutet, was er ganz elegant macht, selbst wenn ein anderer Hund ihn vor ihm hatte, dann rollt er sich damit vor Wonne auf der Wiese. Turrón schleudert ihn in die Höhe und vollführt damit einen übermütigen Freudentanz. Man kann gar nicht anders als diesen fröhlichen, fünfjährigen Galgomann in solchen Momenten zu lieben und herzlich über ihn zu lachen.

Den anderen Hunden gegenüber zeigt Turrón sich sehr freundlich und sozial. Er wird sicher nie ein Anführer werden, sondern hält sich lieber in der zweiten Reihe auf. Die Gesellschaft anderer Hunde gibt ihm Sicherheit. Als Einzelhund können wir ihn uns nicht vorstellen. Zu gerne teilt er sich ein Bettchen mit einem anderen Galgo. Turrón hat ein ausgeglichenes, ruhiges und friedliebendes Naturell. Streit geht er aus dem Weg.

Eigentlich, ja, eigentlich ist Turrón ein Traumgalgo, dem nur seine anfängliche Scheu im Wege steht. Wir wünschen uns für Turrón eine feinfühlige Familie mit ganz viel Liebe. Er wird sie ihnen tausendfach zurückgeben.

Update 09.03.2022

Neue Bilder von Turrón:
 

Hier sind die Bilder im Überblick zu sehen.

Update 23.07.2022

Turrón ist auf eine Pflegestelle umgezogen. Dort lebt er mit einer Galga zusammen.

Die Pflegemama berichtet, dass Turrón bereits mit auf der Hundeauslaufwiese war und alles super geklappt hat. Er ist interessiert, aber natürlich auch zurückhaltend. Keine Spur von Panik. Beim Anleinen braucht man etwas Geduld und Ruhe, aber in ein paar Minuten ist es auch erledigt.

Zu Hause ist Turrón ruhig und isst gut. Auch das Autofahren klappt prima.

Update 07.08.2022

Die Pflegemama schreibt:

Turrón ist ein absolut liebenswerter Galgo Rüde. Seine typische Zurückhaltung und andauernde Unsicherheit sind noch vorhanden, aber durch das Rudel und ins besondere, durch meine Galgo Hündin Guitarra, ist er viel entspannter und lernt die Vorzüge von Streicheleinheiten kennen, die er gerne genießt. Er ist gerne draußen im Hof und Garten, und sobald man "Gassi gehen" ruft, steht er als erster an der Tür. Beim Spaziergang ist er absolut leinentauglich, läuft entspannt nebenher, geht nie voran und kennt schon meine Kommandos: steh, zurück und weiter. Er hat keine Angst vor Autos, Radfahrern, Traktoren oder Joggern und bei Treffen anderer Hundegassi-Gehern hält er sich im Hintergrund und bleibt ruhig. Allerdings ist er sehr wachsam und reagiert auf Katzen, Störche und Rehe, die uns schon begegnet sind. Somit ist ein Ableinen nicht ratsam. Auf der eingezäunten Spielwiese ist er ausgelassen und wird zu jedem Mal freier im Lauf und Crusing.Um auf die Spielwiese zu gelangen, müssen wir eine kleine Autofahrt absolvieren und auch diese stellt keine Probleme für ihn dar. Er steigt von alleine ein, lässt sich ohne Probleme anleinen und steigt ohne Kommando nicht aus.

Auch waren wir vorgestern beim Tierarzt, um ihn vorzustellen und die Impfung zu planen. Dabei stellte sich heraus, dass er Zahnstein an den hinteren Backenzähnen hat und es wurde ihm sogleich auch grob entfernt. Durch behutsames Vorgehen und der Beistand meiner Hündin hat er alles tapfer durchstanden.
Grundsätzlich ist Turrón immer interessiert und neugierig, man kann ihm ansehen: Ich möchte ja so gerne, aber ich traue mich nicht so recht.
Seine Augen sprechen Bände und, wenn man sich Zeit lässt, kann man ihn auch lesen wie ein Buch. Er ist jede Sekunde wert, sich Zeit für ihn zu nehmen.

Unsere Katzen im Haus und Garten akzeptiert er und lässt sie in Ruhe.

Update 09.08.2022

Neue Fotos von Turrón:
 

Hier sind die Bilder im Überblick zu sehen.

update 27.11.2022

Turron muss nicht mehr umziehen. Seine Pflegefamilie hat erkannt, ohne Turron, das geht nun gar nicht!